Lissabon - Eingangsportal der Kirche Nossa Senhora das Dores, Rua do Patrocínio
Lissabon - Eingangsportal der Kirche Nossa Senhora das Dores, Rua do Patrocínio
Tabernakeltür- Lissabon
Tabernakeltür- Lissabon
Unsere Liebe Frau der Schmerzen - Lissabon
Unsere Liebe Frau der Schmerzen - Lissabon
Porto-Igreja romanica de Cedofeita
Porto-Igreja romanica de Cedofeita

BEM - VINDO!

  

Die deutschsprachigen katholischen Gemeinden von Lissabon und Porto heissen Sie in Portugal herzlich willkommen.

 

Das sollte Sie nicht überraschen. Seit dem 12. Jahrhundert gibt es hier in Portugal eine seelsorgliche Betreuung der Menschen aus dem deutschen Sprachraum. Auch heute möchten wir, Ihre katholische Auslandsgemeinde, dazu beitragen, dass Sie sich auf geistig-religiöser Ebene und in einer Gemeinschaft deutscher Sprache aufgehoben wissen.

 

Gerne helfen wir Ihnen mit paktischen Tipps beim Einleben, unterstützen Ihre religiöse Erziehung der Kinder durch Kommunion- und Firmunterricht. Weihnachtsbasare, Pilgerreisen und einige Festlichkeiten und Exkursionen runden unsere Angebote ab.


Besonders auch als Tourist, Lissabon-Besucher oder Fatima-Pilger sind Sie uns sehr willkommen!
 

Was aktuell bei uns läuft, erfahren Sie hier und in unserem regelmässig erscheinenden Pfarrbrief.


Kommen Sie und feiern Sie sonntags um 11 Uhr mit uns die Heilige Messe in deutscher Sprache.

 


           

                                                                                   

 

Ankunft in Portugal

 

Liebe Gemeindemitglieder

der Katholischen deutschsprachigen Auslandsgemeinden in Portugal.

 

Seit Sonntag, den 14.10.2018, bin ich, Pfarrer Clemens Maria Henkel, im Dienst in unseren Gemeinden in Portugal. Ich darf mich kurz vorstellen. Am 04. Mai 1997 habe ich die Priesterweihe im Dom zu Augsburg empfangen und war dann als Kaplan in Kaufbeuren im Allgäu und in Bad Wörishofen tätig. Ab 2001 war meine erste Pfarrstelle in Maihingen / Wallerstein, eine Pfarreiengemeinschaft in der Ries – Region. Im Jahr 2009 vertraute mir der Bischof die Gebetsstätte Marienfried, Maria, Mutter der Kirche, an, wo ich bis 2018 tätig gewesen bin. Nach 10 Jahren Pfarreidienst ist es in unserem Bistum üblich, die Stelle einmal zu wechseln. Bei dieser Gelegenheit habe ich mich auch bei der Katholischen Auslands- seelsorge beworben, die mir die Stelle hier in Portugal angeboten hat. Ich darf an dieser Stelle Pfarrer Abeler und allen Verantwortlichen unserer Gemeinden in Lissabon / Porto für die geleistete Arbeit danken. So ist es mir möglich auf dem bisher gelegten Grund mit Ihnen weiter die Gemeinden aufzubauen. Es ist gut, dass ich bereits die PGR – Mitglieder in Lissabon und Porto kennenlernen konnte, wie auch die Verantwortlichen in Fấtima und der Militärseelsorge.

Einige Gemeindemitglieder haben mich gefragt, wie sie mich ansprechen sollen, worauf ich stets anworte: Nennen Sie mich einfach Pfarrer oder Padre Clemens. Mein Einzug in die Pfarrerwohnung in Lissabon ist zwar abgeschlossen, es wird aber noch eine Weile dauern, bis alle Umzugskartons ausgepackt sind. Ich bin dankbar, dass Frau Monika Locher, meine Pfarrhaushälterin, mir dabei behilflich ist. Sie hat glücklicher Weise ein Zimmer in Belėm gefunden und hat mit dem Linienbus eine gute Verbindung zu uns. In den nächsten Tagen freue mich auf eine Begegnung mit Ihnen bei Gottesdiensten oder Veranstaltungen. Bis dann, Ihr Pfarrer Clemens